FLORA BLEIBT UNVERTRÄGLICH

Zu den kommenden Kämpfen um die Rote Flora

I. Wieder im Brennpunkt

Die Rote Flora existiert seit 1989 als besetztes politisch-kulturelles Zentrum. In den 21 Jahren ihres Bestehens gab es immer wieder Phasen, in denen der Versuch einer gewaltsamen Beendigung des Projektes durch die Stadt unmittelbar bevorzustehen schien. Doch während sieben Innensenatoren kamen und wieder gingen, ist die Rote Flora geblieben.

Seit Anfang 2010 wird nun wieder öffentlich über eine mögliche Räumung spekuliert. Wir spekulieren nicht. Fest steht: Im März 2011 laufen einige Klauseln des Vertrages aus, mit dem die Stadt 2001 das Gebäude der Flora an den Investor Klausmartin Kretschmer verkauft hat. Ein Weiterverkauf des Gebäudes bedarf dann nicht mehr einer Zustimmung der Stadt. Ebenso kann mit städtischem Einverständnis die Nutzungsfestschreibung als selbstverwaltetes Stadtteilkulturzentrum aufgehoben werden.

Wir begreifen diese Situation weniger als Bedrohung, sondern vielmehr als Chance, die Rote Flora in den bevorstehenden Auseinandersetzungen um ihre Zukunft zu einem Kristallisationspunkt in den politischen Kämpfen um ein Recht auf Stadt zu machen. Fest steht deshalb auch: Wir werden uns weder freiwillig räumen lassen noch Verhandlungen über eine Legalisierung des Projekts führen.

Weiterlesen auf dieser Seite
Download als PDF

  • Twitter
  • Facebook

2 Antworten auf „FLORA BLEIBT UNVERTRÄGLICH“


  1. 1 stadtnachrichten dienstag 22 februar « from town to town Pingback am 22. Februar 2011 um 12:07 Uhr
  2. 2 Politik: | Was geht in Hamburg? Pingback am 02. März 2011 um 22:40 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.