Archiv für November 2011

Aufruf und Termine: Access Hamburg

17. Dezember 2011 Auf los geht‘s los… Access Hamburg
Aktionstag gegen kapitalistische Stadtentwicklung mit Kundgebungen gegen Vertreibungspolitik und Topfschlagen gegen steigende Mieten!

Termine, Aufrufe und mehr Material zum Download als PDF

Ist der Mietenwahnsinn noch zu stoppen und wie stehen die Perspektiven für eine Vergesellschaftung des Wohnraums? Wie entwickelt sich der Konflikt um Zomia und die Situation für Wagenplätze in Hamburg? Welche Perspektiven gibt es für unkommerzielle Kultur in Harburg und welche Folgen hat die Internationale Bauausstellung in Wilhelmsburg?

Wie geht es weiter für Anwohner_innen auf St. Pauli und in Altona angesichts der Verdrängung durch Gentrifizierung oder geplante Großprojekte wie das Bernhard-Nocht-Quartier und die Neue Mitte Altona? Welche Folgen hat dies für Initiativen, die etwa für den Erhalt der Esso-Häuser oder ein Autonomes Zentrum in Altona eintreten? Bleibt die Rote Flora unverträglich oder wird das Schanzenviertel vollständig zum Ballermann oder gar beides?

Aufruf weiterlesen

TERMINE
………………………………………………….
13 Uhr »Rebel Art Mop Action«
Wir sind der Mob! Für mehr Transparenz! Bring your own mob!
S-Bahn Harburg Rathaus / Lüneburger Straße.
………………………………………………….
14 Uhr Kundgebung in Wilhelmsburg
Gegen die Einzäunung öffentlicher Räume – Wilhelmsburger Menge-Park für alle!
Georg-Wilhelm-Strasse/Mengestrasse
………………………………………………….
14:30 St. Georg: Radioballett
zur Vertreibungspolitik von Sexarbeiter_innen.
Treffpunkt: 14:15 Aladin-Center, Steindamm 9. (Radios mitbringen)
………………………………………………….
15 – 17:30 Uhr »Weinachtsfeier im Exil«
mit dem Autonomen Zentrum Altona
auf dem Alma-Wartenberg-Platz in Ottensen
………………………………………………….
15 Uhr Hauptbahnhof Hachmannplatz
»Die Stadt ist kein Schreibergarten«
Kundgebung gegen Vertreibungspolitik
………………………………………………….
16 Uhr »Hells Bells«
Topfschlagen gegen Mietenwahnsinn in der City
………………………………………………….
16:30 Uhr Rathaus
Kundgebung in Rathausnähe gegen Senatspolitik, Wohnungsnot und Innenstadtverbote
………………………………………………….
18:30 Uhr Reeperbahn
Kundgebung mit musikalischen Rahmenprogramm gegen den Abriss der Esso-Häuser und Umstrukturierung auf St. Pauli
anschließend: Vokü in der Hafenstraße

Termine im Vorfeld:
………………………………………………….

10.12. ab 15 Uhr
Access Harburg – Laternenumzug und Leerstände beleuchten!

Start Fernbahnhof Harburg – Bus-Bahnhof (bei den Taxen)/ S3-Harburg. Abschlusskundgebung ab ca. 18 Uhr neben dem ehemaligen FZ-Nöldekestr. mit Volxküche, Glühwein, Live-Musik und Feuertonnen!

10.12. ab 23 Uhr Rote Flora
Panic on the streets of hamburg

Aktionstag-Soliparty mit Pop, Wave, 80er

10.12. Panic on the Streets of Hamburg

Soliparty für den Aktionstag „Access all areas“ in der Roten Flora
Pop, Wave und 80er

»Hells Bells« – Höllenlärm gegen Mietenwahnsinn in weihnachtlichem Ambiente

Hells Bells Mietenwahnsinnssymphonie

Topfschlagen gegen steigende Mieten und Wohnungsnot in der City

Zum Aktionstag „Access all areas“ am 17. Dezember wird es eine mobile Mietenwahnsinnssymphonie in der Hamburger Innenstadt und anderen Städten geben. Die Geräuschkulisse der Innenstadt ist bestimmt von Jingle Bells in Weihnnachtsmarktlautsprecheranlagen und Kaufhauskettenradios, White Christmas Versionen in beschwörender Dauerschleife, stumm vor sich hin Einkaufenden zwischen Stimmengewirr und beharrlich klirrenden Glühweinbechern. Diese heile Welt des Konsums wollen wir verunsichern, um die Probleme der Menschen in der Stadt hör- und sichtbar machen und der verkaufsfördernd-monotonen Fahrstuhlmusik der Einkaufswelten den Höllenlärm der Wohnungsnot entgegen zu setzen.

Weiterlesen auf http://topfschlagen.wordpress.com

Brief von Tobias aus der JVA Berlin

Heute bin ich mitten in der Nacht aufgewacht und brauchte kurze Zeit um mich zu orientieren. Da ich keine Brille auf hatte, schätzte ich, ob es schon kurz vor der „Lebendkontrolle“ war. Nichts, alles Still. Weiterlesen

Tobias wird beschuldigt mehrere Luxusautos in Berlin angezündet zu haben. Mit dem gleichen Vorwurf wurde er bereits vor zwei Jahren für einige Wochen festgenommen, aber musste schießlich entlassen werden, da es keine belastbaren Zusammenhang zu den vorgeworfenen Taten gab. Aktuell wird er unter dem Motto die üblichen Verdächtigen, als Aktivist aus linken Projekten, vorverurteilt und kriminalisiert. Unsere Solidarität gilt Tobi!
Mehr Infos: http://freiheitfuertobias.blogsport.de

Verwaltungsgericht entscheidet: Bauwagenplatz „Zomia“ kann vorerst geräumt werden

In einem Eilverfahren hat es das Verwaltungsgericht Hamburg am 7. November 2011 abgelehnt, die aufschiebende Wirkung der Klage eines Angehörigen der „Wagengruppe Zomia“ gegen die Untersagung der Nutzung des Bauwagenplatzes wiederherzustellen. Damit haben die Bewohner den Platz zunächst zu verlassen. Gegen diese Entscheidung des Verwaltungsgerichts kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

Mehr Infos bald bei: http://zomia.blogsport.eu/

Internationale Aufrufe zum »Access all Areas« Aktionstag am 17.12.

Aktionstag gegen kapitalistische Stadtentwicklung und Gentrifizierung

español, english, french and german version

Aufruf als PDF-Vorlage zum ausdrucken

Der spanische Aufruf ist von Genoss_innen aus Bilbo übersetzt worden. Vielen Dank an dieser Stelle! Über den obigen Link ist der Aufruf auch auf englisch, deutsch und französisch zum Weiterleiten erhältlich. Der Aktionstag soll ein regionales und internationales Ereignis schaffen, das überall dort seinen Ort hat, wo ihr kämpft und lebt und euch solidarisch auf besetzte und umkämpfte Zentren wie die Rote Flora, Kukutza, Ungdomshuset, Skaramanga, Wagenplätze oder Hausprojekte bezieht.

Wir fordern alle auf, zum Aktionstag am 17. Dezember 2011 überall vielfältig aktiv zu werden, lokale Konflikte aufzugreifen und eure Kämpfe vor Ort mit dem Kampf um selbstbestimmte politische Projekte zu verbinden! Mögliche Anknüpfungspunkte sind: Die Aneignung und Verteidigung selbstbestimmter Projekte und die Vergesellschaftung umkämpfter Räume. Der Protest gegen Gentrifizierung und neoliberale Privatisierung, gegen Repression und die Vertreibung unerwünschter Bevölkerungsgruppen, gegen rassistische Polizeikontrollen und Abschiebungen.

In Hamburg werden für diesen Tag mehrere Aktionen und eine Ralley vorbereitet. Zudem gibt es mehrere Kundgebungen zu Themen um Recht auf Stadt, Vertreibung, Mieter_innenkämpfen und die Verteidigung von Projekten. Auf den Weinachtsmärkten der Innenstadt kann zwischendurch Bambule unterm Weinachtsbaum gefeiert werden und auch eine Kundgebung mit einem Abschlußkonzert auf der Reeperbahn wird zur Zeit angedacht.

In anderen Städten sollen ebenfalls Aktionen und Demos stattfinden. Ziel ist, unterschiedliche lokale Kämpfe zeitlich zu verbinden und hierdurch mehr als die Summe der einzelnen Teile werden zu lassen. Denn auch wenn wir uns geographisch an wechselnden Orten befinden, so begegnet uns doch immer wieder dasselbe gewaltsame System, dieselbe Aufwertung und Vertreibung, das gleiche menschenverachtende Kalkül einer kapitalistischen Standortpolitik in den Städten und Metropolregionen.

Andererseits wollen wir aber auch möglichen Investoren und der Politik einen Vorgeschmack geben, was bei einer Räumung der Flora los ist. Der Kampf um das Projekt ist nicht nur eine Frage vor Ort, sondern mit dem Kampf um selbstbestimmte Räume in anderen Städten verknüpft. Die Rote Flora wäre wie alle Zentren ohne politische Bewegungen auf der Straße nicht denkbar, daher stellen wir nicht die Frage der Flora in den Vordergrund – die bleibt besetzt und unverträglich –, sondern das, was uns und viele andere derzeit antreibt: Die Kritik an den bestehenden Verhältnissen, die auflodernden Revolten gegen ökonomische Krisen und die kapitalistische Weltordnung, das Wissen, dass ein ganz anderes Ganzes nicht nur möglich ist, sondern sich auch bereits in unseren Kämpfen als Perspektive ausdrückt.

Stadt selbst machen!
Organisiert euch und andere, werdet aktiv und besetzt die Städte!
Gentrifizierung ist überall – unser Widerstand auch!

Presseerklärung der Kampagne
„Flora bleibt unverträglich!“

zur Räumungsandrohung gegen den Wagenplatz Zomia

Kundgebung: Keine Mieterhöhungen!

3. NOVEMBER 2011 – 17:00 – 18:00
SAGA-ZENTRALE, POPPENHUSENSTRASSE 2, S/U-BHF. BARMBEK

Heute am Mittwoch, 2.11. wurde der neue Mietenspiegel vorgestellt. Hamburgs Mieten sind im Schnitt um 6% gestiegen. Mit weiteren Mieterhöhungen ist nun zu rechnen.

Am Donnerstag, 3.11., findet pünktlich um 17 Uhr eine kurze Kundgebung vor der SAGA-Zentrale in der Poppenhusenstraße 2 nahe dem S/U-Bahnhof Barmbek statt. Bastelt Protestschilder, bringt Töpfe und Kochlöffel mit und lasst uns Alarm schlagen! Keine weiteren Mieterhöhungen bei der SAGA!

http://mietenwahnsinn.rechtaufstadt.net