KÖPI goes FLORA

Aufruf zur Beteiligung an der bundesweiten Demonstration am 21.12. in Hamburg

Der Kampf der Flüchtlinge, die totale Verwertung urbanen Raumes und die Repressionswellen auf viele mit dem System Unverträgliche sind nur einige Facetten des täglichen Widerstandes gegen das unsoziale kapitalistische Bestehende.

Wir als KÖPI unterstützen den Aufruf zur bundesweiten Demonstration am 21.12. in Hamburg und finden es richtig aus der Widerstandshaltung auszubrechen und sich bewusst in die Rolle der Akteur_innen zu begeben. Auch in Berlin rund um die Köpi, der Nördlichen Luisenstadt, sind die Investor_innen auf den Geschmack gekommen. Mit der Ausschreibung als Sanierungsgebiet hat die Stadt den Startschuss zu Umstrukturierung und Verdrängung gegeben. Sie ist stolz ein weiteres Gebiet gewachsener Strukturen zu zerstören und hochgradig aufzuwerten. In unserer direkten Nachbarschaft, der ehemaligen Eisfabrik, leben derzeit ca. 50 Sinti und Roma in selbstgebauten Räumen ohne jegliche Versorgung. Spekulationsobjekte, wie die ehemalige Schule in der Adalbertstraße, keine 100m entfernt, stehen hingegen leer. Eine zweckmäßige Übergangsnutzung wird durch die Stadt ausgeschlossen.

Die Politik von Oben kann und wird nie unseren Ansprüchen gerecht werden. Selbstbestimmtes Leben, kritische Auseinandersetzungen und solidarisches Handeln lassen uns gemeinsam am 21.12. auf die Straße gehen. Wir werden all denen, welche unsere Räume und Freiheiten einschränken, zeigen, dass wir Mut, Kraft und große Entschlossenheit haben ihr Treiben zu beenden.

Wir rufen alle dazu auf in diesem Kontext aktiv zu werden und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Dies gilt am 21.12. genauso wie davor und danach – bis wir unsere Ziele erreicht haben.

Der Kampf ist vielseitig und auf vielen Ebenen zu führen!

Right to the City – Fight Capitalism! No Border – No Nation!
KÖPI bleibt Risikokapital und Rote Flora bleibt unverträglich!
Solidarität mit dem akut räumungsbedrohten Rummelplatz!

Kommt am 13.12. um 20:30Uhr in die Köpi zur Infoveranstaltung.

  • Twitter
  • Facebook