Hausbau enteignen – Instandsetzung der Esso-Häuser sofort!

Heute 15.12 Demo um 18 Uhr ab Spielbudenplatz vor den ESSO-Häusern.

Wir sind sauer und wütend. Samstag Nacht wurden die Esso-Häuser vorübergehend geräumt nachdem Erschütterungen gemeldet wurden. Wie lange ist noch unklar. Wir können diese Nachricht und die Situation bisher noch nicht einschätzen. Wir sind misstrauisch und kennen die Vorgehensweise von Investor_innen Verfall zu produzieren, notfalls auch nachzuhelfen wenn Bewohner_innen der Gewinnmaximierung entgegen stehen.

Eines zeigt sich aber deutlich und sicher: Der bewusst herbeigeführte Sanierungsstau der Bayrischen Hausbau aufgrund ökonomischer Interessen muss sofort beendet werden.

Die Enteignung der Hausbau und die Einleitung von sofortigen Maßnahmen zum Bestand des Ensembles sind keinen weiteren Tag mehr aufzuschieben. Eine Argumentation, welche ökonomische Gewinne vor die Sicherheit und die Existenz von Mieter_innen und Läden stellt, welche die Zerstörung nachbarschaftlicher Strukturen und Aufwertung auf Kosten von Anwohner_innen bedeutet, ist menschenverachtender Zynismus.

Kein Tag länger Verfall durch Hausbau und den Senat. Kaputtbesitzen darf nicht belohnt werden. Eine Sanierung oder Neugestaltung darf keine teuren Luxuswohnungen oder Gewerberäume zum Ziel haben. Mit privatwirtschaftlichen Investoren gibt es keine Perspektive für die Interessen der Menschen in städtischen Räumen.

United we stand – Wir bleiben alle!

Unsere Solidarität gilt den widerständigen Bewohner_innen und Läden der Esso-Häuser und Anwohner_innen auf St. Pauli. Auf der internationalen Demonstration am 21. Dezember werden wir umso entschlossener für Mieter_innenselbstverwaltung gegen Investorenarchitekturen auf die Straße gehen.

Für die Enteignung der Bayrischen Hausbau und Soforthilfe für alle Mieter_innen!
Investoren und Senat die Selbstherrlichkeit unmöglich machen – Gegen kapitalistische Stadtentwicklung und rassistische Zustände!

Achtung: Heute 15.12 Demonstration um 18 Uhr am Spielbudenplatz vor den ESSO-Häusern. Mit den Bewohner_innen auf die Straße gegen Hausbau und Senat!!!

Achtet auf weitere Infos in den nächsten Tagen

-----------------------------------------
Die Esso-Häuser Initiative informiert:

Spekulation auf Abriss gefährdet Menschenleben
ESSO-Häuser gehören in öffentlich-genossenschaftliche Hände

Hamburg, 15.12.2013: In der Nacht von Samstag auf Sonntag sind die ESSO-Häuser inkl. der Gewerberäume präventiv durch die Polizei geräumt worden. Grund waren von MieterInnen gemeldete Erschütterungen in einem der Wohngebäude. Die MieterInnen wurden notfallmäßig evakuiert und in einer Turnhalle untergebracht.

Dieser Notstand ist das Resultat einer jahrzenterlangen Vernachlässigung durch die Eigentümer. Die Logik der Investoren und der Politik, die Häuser verfallen zu lassen und auf den Abriss zu spekulieren, gefährdet die BewohnerInnen und Gewerbetreibenden. Die ESSO-Initiative hat schon vor Wochen eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Hamburigsche Wohnraumgesetz gestellt. Diese Anzeige wurde vom Bezirksamt als nichtig erklärt.

Dieser Vorfall zeigt, dass es verantwortungslos ist, die Häuser weiterhin im Privateigentum der Bayerischen Hausbau zu belassen. Wir fordern analog zum Gängeviertel eine öffentlich-genossenschaftliche Lösung.

Esso-Häuser St. Pauli: Es geht um die Stadt – es geht ums Ganze!

Aufruf auf der Facebook-Seite der Initiative

  • Twitter
  • Facebook